Radweltpokal in St. Johann/Tirol

In der letzten Augustwoche finden in Österreich jedes Jahr
der Radweltpokal für die Senioren sowie zahlreiche weitere Radrennen für jede
Altersklasse statt. Die Rennen sind in viele kleinere Altersklassen gestaffelt
und erfreuen sich dadurch großer Beliebtheit. So ist das Starterfeld der
ältesten Altersklasse, der Seniorenklasse 80+, dieses Jahr das größte gewesen.
Auch in den Frauenklassen über 70 gab es noch Starterinnen. Wie jedes Jahr
waren für unseren Verein Reiner und Elisa in insgesamt drei Rennen am Start.
Auf dem bergigen Rundkurs hatten sie als Flachländer zu kämpfen. Reiner konnte
trotzdem sehr gut mit seinen Konkurrenten aus Österreich, Italien und vielen
anderen Ländern mithalten und den Berg sogar als dritter überwinden. Im Sprint
konnte er sich gut positionieren und konnte so einen sehr guten achten Platz
erreichen. In seinem zweiten Rennen hatte er weniger Glück. Ein Loch teilte das
Feld am Berg in zwei größere Gruppen, sodass er den Anschluss zur Spitze
verlor. Am Ende belegte er den 17. Platz.

Elisa musste in ihrem Rennen zwei Runden, also 80 km,
überwinden. Ihr viel es schwer im Feld mitzuhalten, das sie mit der
Juniorenklasse startete. Sie fand jedoch eine Gruppe mit der sie gut fahren
konnte und gab alles, um an dieser auch am Berg dranzubleiben. Nach sehr
anstrengenden 80 km erreichte sie als dritte das Ziel, vor ihr zwei
Tirolerinnen, die das Rennen als Heimrennen absolvierten.

Foto:Radweltpokal.org/Gartner Photo

Zwischen den Rennen verbrachten Elisa und Reiner viele
Stunden auf dem Rad und trainierten in der wunderschönen Berglandschaft rund um
St. Johann i.T. und Kitzbühel. Auch nächstes Jahr werden sie uns wieder bei
dieser internationalen Rennwoche vertreten, vielleicht mit Verstärkung durch
andere Vereinsmitglieder.

Deutsche Meisterschaft U19 – Otter

Das nächste Bundesligarennen fand erst in 8 Wochen statt und so hatte ich viel Zeit mich darauf vorzubereiten. Die Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren standen an. Da ich Zeitfahren schon immer mochte und ich viel Vorbereitungszeit hatte hoffte ich natürlich auf ein gutes Ergebnis. Im Vorfeld arbeitete ich viel an meiner Radposition. Außerdem halfen Eike und die HSG Uni Greifswald mir mit einem modernen Zeitfahrrad. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle.
Und tatsächlich lief es beim Zeitfahren auch ganz gut. Ich kam super in Tritt und die beiden Runden in Otter (dicht bei Hamburg) vergingen wie im Flug. Platz 7 stand im Ergebnis. Ich war überglücklich. Endlich ging es bergauf.

-Belinda

Rad am Ring 2018

Am letzten Juliwochenende nahm Paul am 24 Stundenrennen auf dem Nürburgring teil. Als Einzelstarter galt es so viele Runden wie möglich zu überwinden. Bis zur neunten Runde gelang ihm das auch recht gut, danach ging es weiter mit leichten Schmerzen bis irgendwann nur noch Qualen übrigblieben. Am Ende standen 16 Runden, 415km und 9270 Höhenmeter auf dem Tacho. In der Endabrechnung ergibt das einen starken 106 Platz (von 605 Startern) und Platz 7 in Pauls Altersklasse!

Fotos: Sportograf